Unser Öl 

 

- die Sonne

 

Griechenlands

 

frisch abgefüllt

 

frisch - familiär - fair



Ideale Bedingungen

In Ouranoupoli, der sogenannten Himmelsstadt, welche direkt an den heiligen Berg Athos grenzt, befinden sich seit gut 60 Jahren über 680 Olivenbäume im Besitz der Familie Voreinos. Weitere Haine und Bauern befinden sich in unmittelbarer Nachbarschaft. Auf den sandigen, tiefen Böden, die arm an organischen Substanzen sind, gedeihen die Bäume ideal.


Vater Voreinos

Wie in den 50ern

Wie in den späten 1950er Jahren werden unsere Oliven auch heute noch im Oktober / November handverlesen und zu 100% bei 26-28°C kaltgepresst.

Auf dem Foto sehen wir Vater Voreinos, wie er bei der Ernte 2016 mit einem traditionellen, Harken-ähnlichen Kamm die reifen Oliven von den Ästen zieht.

Sohn Voreinos


Eigene Wasserressourcen

An jedem einzelnen Tag des Jahres sorgen wir mit viel Liebe und Sorgfalt für unsere Bäume. Der Olivenbaum ist zwar auf trockene Böden spezialisiert, jedoch ganz ohne Wasser geht es nicht. Deshalb sind die Bäume und wir  dankbar für unsere eigenen Wasserressourcen, besonders an den heißesten Tagen des Jahres .



Tut etwas für Eure Gesundheit und verzehrt mehr Olivenöl!

 

In Griechenland werden im Schnitt 15 Liter (!) Olivenöl pro Kopf im Jahr konsumiert.  Der Deutsche tut sich noch etwas schwer, aber die Tendenz ist steigend, denn die positiven Effekte eines GUTEN Olivenöls werden immer bekannter.

 

Also steigert Euren Olivenöl-Konsum!

Es gibt fast kein Gericht, dass nicht einen Schuss Öl verträgt. Als Geschmacksträger sollte jedes Sößchen, jedes geschmorte Gemüse und jeder Dip eine gute Portion Olivenöl beinhalten.

 Und was gibt es einfacheres als ein leckeres Stück krosses Brot mit gutem Olivenöl?

Schenkt was Sinnvolles:

Unsere "Kleine",

ein gern gesehenes Gastgeschenk




Häufig gestellte Fragen

Warum schmeckt ein Olivenöl nicht immer gleich?

Zum einen hängt der Geschmack eines Öles von Alkohol und Ester aus der Frucht ab. Wie es auch bei anderen Naturprodukten der Fall ist, kann die Zusammensetzung natürlichen Schwankungen unterliegen und hängt vom Anbauort, dem Reifegrad und der Olivensorte ab. Auch das Erntejahr unterliegt den gegebenen Wetterschwankungen und hat damit Einfluss auf die Frucht. Wie beim Wein ist hier also eine Art "Jahrgangscharakter" zu vernehmen.

Kann man mit Olivenöl braten?

Ja!

Olivenöl eignet sich problemlos zum braten und frittieren bis max. 190°. 

Für ein richtig heiß gebratenes Stück Fleisch sollte man lieber auf ein anderes Fett zurückgreifen, für das Ausbacken von z.B. Zucchiniküchlein oder das Schmoren von ein paar Zwiebeln mit Knoblauch ist Olivenöl bestens geeignet.

Eine ganz einfache Faustregel: Wenn das Öl anfängt zu rauchen, ist es zu heiß!

Am besten erst die Pfanne erhitzen, Öl und Bratgut gemeinsam oder direkt nacheinander in die Pfanne geben.

Wie lange hält sich frisches Olivenöl?

Die Faktoren Luft, Licht und Wärme sind ausschlaggebend für die Haltbarkeit. Erkennbar ist ein verdorbenes Öl am Geruch, Bestandteile des Öls zerfallen zu ranzig riechenden Substanzen.

Ein Öl, welches offen an der Luft im Sonnenlicht steht hält sich nur wenige Tage. Wer sein Öl in einer Karaffe längere Zeit aufbewahren möchte sollte auf eine verschließbare Variante achten, und diese in einem dunklen Schrank aufbewahren. Hier ist es mehrere Wochen gut aufgehoben.

Dunkle Flaschen oder Kanister, verschlossen, aber bei Zimmertemperatur gelagert, halten sich mehrere Monate.

Dunkel, verschlossen und gekühlt - beispielsweise im Keller - hält sich ein Olivenöl auch gut 1,5 Jahre